Änderungen der Lizenzierung von Online Casinos in Malta

Die Malta Gaming Authority (MGA) ist das A und O in Europa in Sachen Lizenzvergabe für Online Casinos.

  • 1. Sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Unternehmen sehr vielversprechend.
  • 2. Malta gehört zur EU.

In der Europäischen Union dürfen Wetten und Online Casino Spiele angeboten werden.

Trotzdem plant Malta eine Wende in der Richtung auf das Glücksspiel.
Der Abbau von Bürokratie soll stattfinden. Es wurde schon ein White Paper mit 186 Seiten rausgegeben.
Weitere Ziele der MGA sind, flexiblerer Entscheidungen gegen Kontrollen aus dem Gesetz, und in Spielerstreitigkeiten Maßnahmen ergreifen um zu schlichten.
Bei Hochrisikoprofilen sollen stärkere Kontrollen durchgeführt werden.

Des weiteren soll es ein Verwaltungskonzept geben, welche Anbieter in Not schützt, Arbeitsplätze und auch die finanziellen Mittel der Spieler.
Die Verringerung der regulatorischen Belastung auf althergebrachte Spielbetreiber auf Malta ist eine weiteres Konzept.Diese Unternehmen werden aber trotzdem überprüft.
Aufrechterhalten soll auch das Besteuerungsverfahren in zwei Hauptschichten sein.

Die Business-to-Business Anbieter sollen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden, in dem sie aus der Gaming-Steuer ausgeschlossen werden. Bei den Lizenzgebühren können für Startups ein Teil gestundet werden.

Die Bekämpfung von Kriminalität und deren Sanktionierungen , ist ein weiteres Ziel.
Ein weiterer Augenmerk ist der Geldfluss und die Sicherheit der Spielgelder.
Eine Konzession für Lizenzen werden für 5 Jahre ausgestellt. Das Ziel der MGA ist die Vergabe von Lizenzen auf 10 Jahre heraufzusetzen.
Im White Paper wird vorgeschlagen, dass sich die Änderungen auf zwei unterschiedliche Lizenzen beziehen.

  • Einmal im Business-to-Consumer (B2C)
  • und im Business-to-Business (B2B)

Zur Zeit gibt es vier Lizenzenklassen.

Es werden feststehende Beträge je Monat fällig. Oder aber vom Einsatz oder Einkommen prozentual berechnet.
Klasse 1 sind herkömmliche Online Spiele, dazu kommt noch Lotto und Bingo. Online Spiele und Wetten sind in der zweiten Rubrik der Lizenzen. Und auf der dritten sind die Betreiber die Wetten oder Spiele auf Provision anbieten. Unter anderem fallen auch Pokerräume darunter.
In der vierten Klasse der Lizenzen sind die Gaming Plattformen.
Je nach dem muss man Eigenkapitel haben um eine Lizenz zu erwerben.
Des weiteren soll die Krypto Währung eingeführt werden. Bitcoins stehen hier im Mittelpunkt. Malta war bisher nicht dafür. Sie sehen es aber jetzt anders. Malta ist so gesehen die Nummer eins.
Bei den Glücksspielern in Gibraltar ist eine Ungewissheit eingetreten, die mit dem Brexit zu tun haben. Gerichtsentscheide haben darauf hingewiesen, dass Gibraltar und Großbritannien eine Einheit sind. Dieses hebt den Sonderstatus für Glücksspiele auf. Zur Zeit Zahlen die Unternehmen in Gibraltar 1%. Wenn sie zu England gehören, würden es 15% sein. Gibraltar hat zwar gegen den Brexit gestimmt, sind aber trotzdem die Leidtragenden. Der Sonderstatus der Glücksspielhochburg ist somit verloren gegangen. Gibraltar ist Verlierer des Brexit und Malta der Gewinner.
Es wird vermutet, das auf Malta der Ansturm auf Verwaltung steigen wird.
Darum auch die vielen Neuerungen der Lizenzen.

Top Casinos
Stargames Casino
100
Logo Supergaminator Casino
200
250
Quasar Casino Logo
200
150
Alle Casino-Übersichten